Mitten ins Herz

giovedì, 25 ottobre 2018

In der Trotte Arlesheim findet vom 2. bis  11. November eine aussergewöhnlichen Ausstellung mit Plakaten von Helena Kisling statt - auch dank der Unterstützung des Rotary Club Angenstein.

"Fertig isch s’ Grossmami mit de grosse Ohre»

Die Ausstellung zeigt Plakate aus einer Sammlung von mittlerweile über 50 Motiven: lebensfrohe, künstlerische Bilder mit Wortkreationen, die so echt sind, dass sie uns in unserer oft so oberflächlichen Welt mitten ins Herz treffen. Die Bilder stammen von der heute 22-jährigen Helena Kisling. Sie wurde mit einer seltenen alle Organe betreffenden Krankheit geboren und hat zudem Epilepsie. Der Impuls zur Zusammenarbeit mit ihrer Mutter kam von Helena Kisling selbst. Eines Tages schnappte sie sich ein unfertig gemaltes Bild der Mutter, nahm einen Stift und sagte: «Auge, Auge, Nase, Muul, wo lacht und fertig isch s’ Grossmami mit de grosse Ohre». Die Mutter war erstaunt und begeistert und stellte ihrer Tochter weitere Leinwände zur Verfügung. Im Lauf der Jahre entstanden unzählige Bilder. Mit der Zeit wurde die Zusammenarbeit auch auf andere Menschen mit einer Behinderung ausgeweitet.

Die Plakate aus ausdruckstarken künstlerischen Motiven und hintersinnigen Wortkreationen von Menschen mit Behinderungen machen ihren unschätzbar wertvollen Beitrag an die Gesellschaft sichtbar. Sie zeigen Bilder, die Ihr Herz zum Hüpfen bringen, Ihre Bauchmuskeln stärken, Ihre Gehirnzellen aktivieren und so richtig Lust auf Inklusion machen.

Die Vernissage findet am 2. November um 18 Uhr statt. Bis zum 11. November können Sie die Ausstellung im Obergeschoss der Trotte samstags und sonntags jeweils von 11 bis 16 Uhr und am Freitag von 15 bis 19 Uhr besuchen.

"Ich-bin-da"-Produkte

Aus der Kombination von Helena Kislings künstlerischen Motiven und Wortkreationen
sind mittlerweile auch Produktetiketten entstanden. "Ich- bin- da - Produkte soll einerseits ein Business sein und somit wirtschaftlich werden, andererseits steht "Ich bin da" für Öffentlichkeitsarbeit für Menschen mit Behinderungen mit dem Schwerpunkt „ Menschen mit einer Behinderung begegnen“.

Das Ziel ist es mit den Produktetiketten und Design aus ausdruckstarken künstlerischen Motiven und hintersinnigen Wortkreationen von Menschen mit Behinderungen den grossen Markt zu erobern und dabei ihren unschätzbar wertvollen Beitrag an die Gesellschaft sichtbar machen! Erste Schritte sind gelungen! Die Stiftung „denk an mich“ fördert anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums zehn besonders innovative Projekte. "Ich bin da" gehört dazu! Seit Mai 2017 wird die Milch von Schloss Herdern/TG mit einem "Ich bin da"-Etikett u.a. in diversen Volg-Filialen verkauft.

www.ich-bin-da-produkte.ch

Thomas Kramer